GEILSK STRICKDESIGN, WOLLE & ANLEITUNGEN

Über Geilsk

Ich heiße Bente Geil und habe eine Handarbeitsausbildung vom anerkannten Skals Håndarbejdsseminarium. Heute wohne ich in Silkeborg, einer kleineren Stadt in Jütland mit wunderschöner Natur. Meine Firma heißt Geilsk, weil ich meine eigene, und daher geilske (dt: geilsche) Art und Weise habe, die Dinge zu tun. Verschiedene Wörter mit ”sch” können mehr über mein Design und meine Werte erzählen.

Mein Design soll atypisch sein. Es soll auch andere, nicht so gängige Techniken beinhalten, denn ich möchte in unserer Strickerziehung aufräumen: Was wir dürfen und was wir können. Ich suche nach Lösungen hin zu meinem Ziel mit meinem Design, und ich steuere es in die Richtung, statt dass das Design von dem gesteuert wird, was ich kann. Ich möchte gern Neues erfinden, und ich weiß, dass es nicht möglich ist. Im Grund und Boden ist eine Masche entweder rechts oder links, aber all das, was rundherum um die Masche passiert, das kann neu gedacht werden.


Es soll humoristisch sein. Das ist ein ganz besonderes Gefühl, wenn Humor und Design sich in der Waage halten. Wenn ich ein lustigen Namen für eines meiner Modelle erfinde und denke: Na klar. Wenn meine Modelle so heißen, wie sie heißen, liegt es daran, dass sie für mich eine Bedeutung haben. Sie sind nicht einfach eine Strickjacke mit Knöpfen oder eine Nummer in der Reihe. Ach übrigens: Ein Modell heißt Nr. 8. Es darf auch Ausnahmen geben. Und übrigens, eines heißt auch: Undtagelsen (dt. Ausnahme).


Es soll auch klassisch und dänisch sein. Ich entwerfe nach klassischen Regeln. Nicht zuviel Schnick Schnack und dazu eine passende Finesse. Ich habe ein Motto, und zwar: Wofür soll es gut sein und was ist eigentlich der Sinn? Wenn ich keine Antwort darauf geben kann, hat es keinen Bestand im Strickgericht, denn ich soll es nicht einfach tun, weil ich es kann. Ich bin Teil des Designgeistes, der dänisches Strickdesign und dänisches Design im Allgemeinen kennzeichnet, und darauf bin ich stolz.


Das kleine Männchen in meinem Logo hat mich verfolgt, seitdem mein ältester Sohn etwa 3 Jahre alt war. Das Männchen guckt mich mit seinen ungleichen Augen und seinem fröhlichen Lächeln an und sagt mir, dass es in Ordnung ist, anders zu sein. So möchte ich auch, dass mein Strickdesign ist: Schlicht wie der Strich des kleinen Männchens und doch mit einem Dreh weg von den gängigen Vorstellungen über Stricken und Gestricktes.


Mit freundlichen Grüßen
Bente Geil

Back to Top